ABC-Listen

Vor einer Weile habe ich beim Stöbern auf youTube ein Video von Vera F. Birkenbihl entdeckt, in dem sie erzählt, wie ABC-Listen funktionieren. Durch die Verwendung von ABC-Listen sammelt man Assoziationen. Birkenbihl definiert Assoziationen als „alte Verbindungen“ in unserem Wissensnetz. Der Lernende kann Dinge assoziieren, die er weiß oder kennt. Wenn er zu einem Thema nichts weiß, hat er eine Lücke im Wissensnetz.

Wenn ein wenig Wissen vorhanden ist, beschreibt Birkenbihl das Wissen als „Mücke“. Wenn mehr Wissen vorhanden ist, ist dies mit Mückenschwärmen vergleichbar.

Die Mücken werden beim assoziativen Denkvorgang verbunden. Das passiert automatisch, also intuitiv, wenn man es oft genug geübt hat (Zitat Birkenbihl: „Von nichts kommt nichts!“).

ABC Listen Erklärung von Vera F. Birkenbihl

Du kannst die ABC-Liste in allen Bereichen des Lebens als Denk- und Kreativitätswerkzeug einsetzen. Mit ihr lassen sich Begriffe und Informationen aus dem Unbewussten abrufen. Sie ist hilfreich beim Wiederholen und Üben von Lerninhalten.

Kennst du das Spiel „Stadt-Land-Fluss?“ Einer gibt einen Buchstaben vor und die anderen schreiben schnellstmöglich eine Stadt, ein Land, einen Fluss, einen Beruf etc. mit diesem Buchstaben.

Eine ABC-Liste funktioniert genau anders herum. Du gibst dir ein Thema vor und notierst dir für jeden Buchstaben des Alphabets eine Idee.

Du kannst dir deine eigene ABC-Liste erstellen, indem du auf einem Blatt Papier oben das Thema und dann das Alphabet runter schreibst. Dann stellst du dir einen Timer (optimal: 2 bis 3 Minuten) und legst los.

Wandere mit deinen Augen das Alphabet auf und ab und fange einfach irgendwo auf der Liste an, Ideen, Ausdrücke, Informationen etc. zu notieren, je nachdem, zu welchem Buchstaben dir etwas einfällt. Das wiederholst du so oft, bis dir dir die Ideen ausgehen oder bis die Zeit um ist. Wenn du magst, kannst du dir meine Vorlage ausdrucken:

Vorlage ABC-Liste

ABC-Listen kannst du zu jedem Thema anfertigen. Erlaube dir, auch Zeilen leer zu lassen oder in eine Zeile direkt mehrere Begriffe des betreffenden Buchstabens zu schreiben. Es ist deine eigene Assoziationen-Sammel-Liste.

 

Diese Art zu denken ist anfangs zwar ungewohnt, jedoch stellt man seine Denkweise mit der Zeit um – ich übe mich seit ein paar Tagen an dieser Methode zu Themen wie Ordnung, Blogbeiträge, Ressourcen, Stärken, Coaching und bin gespannt, ob mir kreatives und assoziatives Denken bald „um ein Vielfaches“ leichter fällt, wie Birkenbihl verspricht.

„Der Erfolgreiche überprüft seine Begabungen und Fähigkeiten, ehe er sein Ziel steckt.“

Vera F. Birkenbihl

Literatur:

Vera F Birkenbihl ABC-Kreativ

 

2 Gedanken zu „ABC-Listen

  1. Elwine Barth

    Hallo Anette,
    toller Artikel!
    Ich nutze die ABCs auch für alles Mögliche. Spannend wird es – bei mir zumindest -, wenn ich nach ein paar Tagen, meist am Ende einer Woche alle Ideen aus meinen Listen in eine Sammel-Liste zusammenfasse.
    Diese Sammel-Liste ist für mich dann die Grundlage für eine Mindmap. Denn wenn alles schön säuberlich sortiert in den richtigen „Gehirn-Schubladen“ liegt, fällt das Assoziieren und Brainstormen in der kommenden Woche noch leichter!
    Uups, das war jetzt gleich ein Wochenend-Tipp 😉
    Na ja, am 4. Advent hat man vielleicht andere Dinge vor?!

    Liebe Grüße,
    Elwine

    Antworten
    1. p234339 Artikelautor

      Liebe Elvine, herzlichen Dank für deinen wunderbaren Kommentar 🙂 Habe auch am 4. Advent die kommende Woche vorgeplant – deshalb lagst du da mit deinem Wochenend-Tipp goldrichtig!!!
      Herzliche Grüße zu dir!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.